Gleich drei Mal auf Rang eins

Datum:

Einen Hauch von internationalem Schülertreffen hat die Sportveranstaltung der SCE-Leichtathleten zum Saisonabschluss: Auf der Freisportanlage messen sich 148 Buben und Mädchen aus 29 Vereinen. Den Gastgebern gelingt zehn Mal der Sprung aufs Treppchen.

Dem Wettbewerb für Schüler aller Altersklassen kommt zum Ende der Freiluftsaison im gesamten nordostbayerischen Raum seit Jahren besonderer Stellenwert zu. Die Attraktivität der Veranstaltung lockte diesmal nicht nur Wettkämpfer bis aus Deggendorf, Regensburg, Hersbruck, Ansbach, Bayreuth und Coburg in die Rußweiherstadt. Mit einer starken Mannschaft war auch der TSV Mittweida aus Sachsen vertreten, der sich für 2018 sogar für ein Trainingslager in Eschenbach interessierte. Auch eine junge Athletin aus Prag-Ost hatte den Weg zur Eschenbacher “Segelwiese” gefunden. Die Starter erbrachten zum Saisonende zwar gute Leistungen, aber keine mitunter erhofften “Ausreißer”. Überraschungen blieben aus.

In mehreren Disziplinen gut
Von den SCElern bestätigte Tim Reindl (U 16) im Speerwurf seine Jahresleistung. Mit 42,69 Meter blieb er nur knapp unter seiner Bestleistung vom 1. Mai, als er 43 Meter erzielte. Damit führt er die Oberpfälzer Bestenliste an. Einen weiteren ersten Platz belegte Adrian Sefa (U 16) mit 8,32 Meter im Kugelstoßen. Gleich drei Mal setzte sich der achtjährige Jan Gebhard unangefochten gegen seine Konkurrenten durch. Er siegte über 50 Meter (8,36 Sekunden), 800 Meter (2:58,26 Minuten) und im Weitsprung (3,51 Meter). Bei den SCE-Mädchen empfahl sich Ronja Melzner (U 12) geradezu als Mehrkämpferin. Sie errang dritte Plätze in vier Disziplinen: 50 Meter (8,06 Sekunden), 800 Meter (3:01,25 Minuten), Hochsprung (1,24 Meter) und Weitsprung (4,11 Meter). Ebenfalls Rang drei für den SCE holte die achtjährige Mira Melzner über 800 Meter (3:32,05 Minuten). Auch sie demonstrierte ihr breites Leistungsvermögen mit drei vierten Plätzen über 50 Meter (9,62 Sekunden), im Weitsprung (2,79 Meter) und im Ballwurf (12,50 Meter).

Laute Anfeuerungsrufe
Einen rundum begeisternden Wettkampf lieferten sich Antonia Sörgel (LAV Hersbruck) und Magdalena Müller (TV 1861 Amberg) im Hochsprung der U 16-Nachwuchssportler. Trotz einiger Fehlversuche steigerten sie sich schließlich unter Anfeuerungsrufen und -applaus von 1,54 über 1,57 auf 1,60 Meter. Die Höhe 1,63 Meter rissen beide aber drei Mal. Erneut große Anziehungskraft besaß – nach dem Probelauf im Vorjahr – das abschließende Bobby-Car-Rennen: Die Siegerpokale waren zu verlockend. Die U 10-Piloten legten sich mächtig ins Zeug, als sie die 100-Meter-Sprintstrecke als Rennbahn nutzten. Die Funktion von Gaspedalen übernahmen dabei beide Beine. Nur wenige Tage vor dem Eschenbacher Wettbewerb maßen sich die SCE-Leichtathleten bei den Kreismehrkampfmeisterschaften der Schüler und der Jugend in den Disziplinen Speer, Weitsprung, Hochsprung, Kugelstoß und Ballwurf. Tim Reindl (M 14) belegte dabei mit 1872 Punkten Rang zwei. Ebenfalls Vizemeister wurde Paul Pöllath, der sich mit 2082 Punkten jedoch nur knapp geschlagen geben musste. Unangefochten siegten die sechsjährige Stella Schaffarzik (623 Punkte) und die elfjährige Ronja Melzner (1645).

Quelle: http://www.onetz.de

Bildergalerie

Veranstaltungen

LO Eschenbacher Bahneröffnung

mehr dazu erfahren


Berzirksplan

BLV Ergebnisdatenbank


DLV User Login